Der Body-Mass-Index (BMI) kommt in der letzten Zeit immer mehr in die Kritik. Hauptargument ist, das er z. B. nicht erfasst, ob ein Mensch Kraftsportler (dann ist ein hoher Body-Mass-Index normal) oder ein Marathonläufer ist (dann wäre ein niedriger Body-Mass-Index normal).

Auch der Körperfettanteil eines Menschen wird durch den Body-Mass-Index nicht erfasst. Doch das ist auch gar nicht die Aufgabe des Body-Mass-Index. Grundsätzlich darf ein einzelner Messwert nicht als alleinige Grundlage für gesundheitliche Fragen zurate gezogen werden. Der Body-Mass-Index in Kombination mit dem Taille-Hüft-Verhältnis und dem Körperfettanteil ergibt ein sehr viel spezifischeres Bild der Konstitution eines Menschen.

Mit diesen 3 Werten werden auch der Kraftsportler und der Marathonläufer erfasst. Bei gesundheitlichen Problemen ist es jedoch immer am besten, einen Arzt zu konsultieren.

Nutzen und Anwendung des Body-Mass-Index

Der Body-Mass-Index gibt Aufschluss über das Über-, Normal- oder Untergewicht normal trainierter Menschen. Er wurde vom belgischen Astronomen und Statistiker Lambert Adolphe Jacques Quételet (* 22. Februar 1796 in Gent; † 17. Februar 1874 in Brüssel) entwickelt.

Der Body-Mass-Index für Erwachsene berechnet sich aus dem Körpergewicht [kg] dividiert durch das Quadrat der Körpergröße [m2]. Die Formel lautet:

BMI = Körpergewicht / (Körpergröße in m ^ 2) 

Die Einheit des Body-Mass-Index ist demnach kg/m2. Das Risiko des Übergewichtes bei den Menschen in unseren Industrienationen nimmt mit rasender Geschwindigkeit zu. Der Nutzen des Body-Mass-Index besteht darin, auf mögliches Übergewicht hinzuweisen und zu warnen.

Dabei wird das Gewicht, Alter, Größe und Geschlecht einer jeden Person einzelnen berücksichtigt.

Bestimmung des Body-Mass-Index bei Kindern und Jugendlichen

Vor allem bei Kindern und Jugendlichen ist die stetige Beobachtung des Gewichts bedeutend. Immer mehr neigen bereits im frühen Alter zu Übergewicht, was sich negativ auf die Entwicklung des gesamten Organismus auswirken kann.

Vor allem Mädchen fallen häufig in das andere Extrem: Bei vielen ist die Magersucht in Mode. Vorbilder sind meistens Models in den Medien sowie Serien und Werbung, welche (nicht nur) den Mädchen ein falsches Schönheitsideal suggerieren.

Im Streben, diesem aktuellen Trend nachzueifern, können sich Ernährungsstörungen entwickeln, welche schnell außer Kontrolle geraten. Hier besteht der Nutzen des BMI darin, auf ein mögliches Untergewicht hinzuweisen und zu warnen.

Grenzen des Body-Mass-Index

Ein Beispiel für einen durchaus gewollten hohen Body-Mass-Index ist der Sumo Ringer.

Foto: #3144581 relaxed sumo | © Daniel Herbertson | fotolia.de

Der Body-Mass-Index ist ein gutes Mittel zur Bestimmung der Körpermasse eines Durchschnittsmenschen. Seine alleinige Aussagekraft kann täuschen, da der Body-Mass-Index natürlich keine Besonderheiten wie Bodybuilder und Marathonläufer erfasst. Darum sollte der Body-Mass-Index im Zusammenhang mit dem Bauchumfang bzw. dem Taille-Hüft-Quotienten (THQ) gesehen werden. Dadurch unterscheidet sich dann die “Couch-Potatoe” vom hart trainierenden Kraftsportler.

Wenn Sie jetzt noch eine Körperfettmessung hinzunehmen um Ihren Körperfettanteil (KFA) zu bestimmen, haben Sie schon eine sehr verlässliche Bewertung Ihres Körpers. Zumal Sie diese Werte ja immer wieder vergleichen können, um Ihren Trainingsfortschritt zu dokumentieren.

Der Body-Mass-Index, der THQ und die Bestimmung des KFA ergeben zusammen ein recht gutes Bild des Körperbaues.

Körperfetttabelle Frauen
 Alter Exzellent Gut Mittel Erhöht
20 – 24 Jahre 18,9 22,1 25,0 29,6
25 – 29 Jahre 18,9 22,0 25,4 29,8
30 – 34 Jahre 19,7 22,7 26,4 30,5
35 – 39 Jahre 21,0 24,0 27,7 31,5
40 – 44 Jahre 22,6 25,6 29,3 32,8
45 – 49 Jahre 24,3 27,3 30,9 34,1
50 – 59 Jahre 26,6 29,7 33,1 36,2
60 Jahre 27,4 30,7 34,0 37,3
Körperfetttabelle Männer
 Alter Exzellent Gut Mittel Erhöht
20 – 24 Jahre 10,8 14,9 19,0 23,3
25 – 29 Jahre 12,8 16,5 20,3 24,3
30 – 34 Jahre 14,5 18,0 21,5 25,2
35 – 39 Jahre 16,1 19,3 22,6 26,1
40 – 44 Jahre 17,5 20,5 23,6 26,9
45 – 49 Jahre 18,6 21,5 24,5 27,6
50 – 59 Jahre 19,8 22,7 25,6 28,7
60 Jahre 20,2 23,3 26,2 29,3

Für eine allgemeine Einstufung ist der Body-Mass-Index auf jeden Fall nützlich, denn für die Gesundheit ist vor allem das Gewicht entscheidend und wird aus diesem Grund von mehreren Seiten beleuchtet.

Dieser Beitrag wurde zuletzt am 10. Jun 2018 @ 11:45 überarbeitet.

Beitrag teilen

Liebe/r Leser/in
Aufbau und Pflege dieser privaten Webseite haben mich viel Zeit gekostet.
Alle Inhalte und Downloads sind für dich kostenlos, ohne Werbung zugänglich.
Bitte hinterlasse mir - als kleines Dankeschön - einen Kommentar am Ende des Beitrags.
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.